Gran Canaria und der „Faro de Maspalomas“

9 Feb

Faro des Maspalomas 2010

Jahre 1943 herrschte der Francismus über Spanien. Generalísimo Francisco Franco und seine falangistischen Milizen hatten 1939 die Frente Popular, die spanische Volksfront, niedergerungen und den Spanischen Bürgerkrieg entschieden. Die Kanarischen Inseln gehören seit dem 15. Jahrhundert zur spanischen Krone. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es auf den Inseln Tourismus, der sich auf Gran Canaria größtenteils noch auf die Metropole Las Palmas beschränkte. Während des 2. Weltkrieges blieb Spanien neutral und dennoch drohten die Alliierten mehr als einmal mit der Besetzung der für den Atlantikkrieg strategisch günstig gelegenen Kanareninseln.

Die Strände von Maspalomas und dem heutigen Playa del Ingles waren jedoch noch immer einsam und abgelegen. Im Jahre 1963 fand daher auch das deutsch-französische Filmteam bei den Dreharbeiten zu dem ZDF-Vierteiler „Die seltsamen und einzigartigen Abenteuer des Robinson Crusoe…“ ideale Bedingungen vor. Die Region an der Südspitze Gran Canarias wurde erst in den späten sechziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts nach und nach für den Massentourismus entdeckt.

Faro des Maspalomas 1935

.

Während des 2. Weltkriegs war Obertorpedo-Maat Michael Stromm nicht der einzige U-Boot-Mann, den es an den Strand von Maspalomas verschlagen hatte. Es gab die Havarie von U-167, das am 6. April 1943 ebenfalls nach einem Fliegerangriff von der Mannschaft aufgegeben werden musste. Der Vorfall ereignete sich aber direkt vor der Küste. Die gesamte Mannschaft konnte sich retten und wurde durch Agenten außer Landes gebracht. Lediglich der II WO verblieb noch eineinhalb Jahre auf Gran Canaria, um als Schriftoffizier aufschwimmende Papiere und Ausrüstungsgegenstände des gesunkenen U-Bootes zu bergen und zu sammeln, um sie danach zu vernichten.

Ein Entkommen von Gran Canaria war Michael Stromm nicht gelungen, so dass seine Geschichte eine ganz andere Wendung nehmen konnte. Nach zwei Fluchtversuchen kehrte er endgültig wieder zum „Faro“ zurück und blieb dort bis zum Kriegsende. Der „Faro de Maspalomas“ hat dem Roman schließlich auch den Titel gegeben. Dieses Bauwerk ist authentisch und auch seine Lage und seine Architektur sind weitgehend authentisch. Der „Faro“ wurde in den Jahren 1886 bis 1889 von Juan de Leon y Castillo entworfen und gebaut. Während der Bauzeit lebten die Arbeiter in einem steinernen Schuppen, der vor gut zehn Jahren einem Hotelgarten in Maspalomas weichen musste. Der „Faro“ wurde am 1. Februar 1890 in Betrieb genommen und ist noch heute in Betrieb. Einen Leuchtturmwärter, wie es Paulus Cavarro war, gibt es schon lange nicht mehr.

Maspalomas 1943

~~~~~~~~~~

Cover Faro 1400 PixelFaro (Roman)

ISBN 978-3-8476-2103-4

amazon.de     Thalia.de     Thalia.at     Thalia.ch     Weltbild.de     Weltbild.at     Weltbild.ch     Hugendubel.de     Bol.de     Buecher.de     Buch.de     Buch.ch     Mayersche.de     libri.de     Libreka.de     Ciando.de     neobooks     iTunes store

1943, Weltkrieg, Francos Spanien ist neutral. Michael ist der einzige Überlebende von U-810. Paulus versteckt ihn vor der Guardia Civil. Am „Faro“, dem Leuchtturm von Maspalomas, verliebt sich Michael in Serina. Sie öffnet ihm die Augen für die Lügen des Nazi-Regimes. Er beginnt ein neues Leben fernab von Krieg und Hass. Dann holt ihn die Vergangenheit ein. Ohne es zu wissen, hat er ein Geheimnis mit auf die Insel gebracht. Sie spüren ihn auf, seine Verfolger sind gnadenlos, bis Serina ihm das Leben rettet. Aber es ist noch nicht zu Ende. Jahre später führt ein neues Abenteuer Serina und Michael auf der „Rattenlinie“ nach Argentinien. Erst jetzt kann Michael mit allem abschließen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: