Leseprobe

Cover DIE SCHLANGELTROMMEL

D I E  

S C H L A N G E N T R O M M E L

 

Roman

© 2014 Ole R. Börgdahl

Erste Auflage

Titel der Originalausgabe: »Die Schlangentrommel«

Umschlaggestaltung, Illustration: Ole R. Börgdahl

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Die Handlung der Geschichte ist frei erfunden. Ähnlichkeiten oder Namensgleichheit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig und unbeabsichtigt.

.

.

Prolog

.

Das Café Brinckshafen hatte eine Top-Lage vor den Toren Hamburgs, und das auch noch mit direktem Blick auf die Elbe. Es war das Lieblingsrestaurant von Gustav Schmidt, seines Zeichens mein Schwiegervater und seines Zeichens mein Arbeitgeber in der Firma Gustav Schmidt Immobilien.

An diesem sonnigen Freitagnachmittag Mitte August hatte ich das Café Brinckshafen als Treffpunkt vorgeschlagen, und zwar genau deswegen, weil Gustav Schmidt an diesem Tag nicht dort sein konnte. Ein lange geplanter Urlaub in Griechenland verhinderte seine Anwesenheit.

Ich parkte den Century direkt vor der breiten Eingangstreppe des Lokals. Mein schwarzer New Beetle machte sich nicht schlecht neben einem silbernen Porsche 911 GT. Ich schaute mich um, konnte auf dem Parkplatz aber kein Fahrzeug bestimmen, das nach Bruckners Dienstwagen aussah. Ich sprintete die Stufen hinauf und wurde in der Eingangshalle gleich vom Concierge begrüßt.

Hier kam wieder Gustav Schmidt ins Spiel. Es war nämlich nicht einfach im Café Brinckshafen einen Tisch zu bekommen, auch nicht an einem Freitagnachmittag im Ferienmonat August. Der Concierge informierte mich darüber, dass ich bereits einen Gast hätte. Ein Page führte mich in den Salon, hin zu dem großen Panoramafenster. Für Gustav Schmidt gab es nur die besten Plätze und auf einem hatte es sich Kriminaloberkommissar Kurt Bruckner bereits gemütlich gemacht.

Ich hatte ihn für heute eingeladen und er war der Einladung bereits gefolgt. Vor ihm stand ein Glas Champagner. Ich konnte dies aus der Entfernung leicht bestimmen, da es im Café Brinckshafen keinen gewöhnlichen Schaumwein zu bestellen gab. Die Getränkewahl war für den Oberkommissar allerdings recht ungewöhnlich, aber das sollte sich schnell aufklären. Als ich an den Tisch trat, eilte ein Kellner herbei und kredenzte mir ebenfalls ein Glas des edlen alkoholischen Genussmittels. Mein fragender Blick wurde sofort beantwortet.

»Wir haben heute eine Hochzeitsgesellschaft im Hause«, erklärte die Servicekraft. »Der Vater der Braut hat sich erlaubt, allen Gästen diesen Begrüßungstrunk servieren zu lassen, mit der höflichen Bitte auf das Wohl des Brautpaares anzustoßen.«

Bruckner bekräftigte den Wunsch des Brautvaters. Er hatte sich erhoben und begrüßte mich mit dem Glas in der Hand. Wir stießen wie es sich gehörte auf Braut und Bräutigam an.

»Aber nur einen Schluck«, sagte ich zu Bruckner. »Ich bin mit dem Auto da und will keinen Ärger mit der Polizei.«

»Das lässt sich verhindern«, antwortete Bruckner lachend.

Wir nahmen dann doch einen zweiten Schluck und setzten uns.

»Wo sind die Leute denn?«, fragte ich den Kellner.

»Geschlossene Gesellschaft im Südflügel«, erklärte er uns. Er zeigte durchs Panoramafenster in den Garten, der das Café Brinckshafen vom Ufer der Elbe trennte. »Aber sie müssten gleich herauskommen, für den Fotografen.«

Ich bedankte mich. Wir hatten bei diesem Spektakel also einen Logenplatz. Bevor der Mann uns wieder verließ, bestellten wir noch eine Kaffeetafel mit Kännchen und Kuchen. Den Champagner behielten wir aber griffbereit.

»Wie hat Ihren Jungs das Spiel gefallen?«, fragte mich Bruckner, da sich im Garten noch nichts tat.

»Welches Spiel?«, gab ich begriffstutzig zurück. Dann fiel es mir aber ein. »HSV gegen Leverkusen. Schade, aber Bayer 04 war einfach zu stark. Die Logenplätze waren allerdings große Klasse. Da habe ich bei meinen Jungs punkten können, vor allem, als es dann zu regnen begann.«

»Ach, Sie haben draußen gesessen?« Bruckner grinste.

»Fußball spielt sich draußen ab«, konterte ich. »Aber wir sind dann ja hineingegangen. Ich muss meinen Schwiegervater mal überreden, sich auch an so einer Loge zu beteiligen.«

»Aber es hat Ihnen wenigstens gefallen«, zog Bruckner das Resümee.

»Uneingeschränkt!«, bestätigte ich. »Und es geht ja schon wieder gut los, im ersten Spiel der neuen Saison gleich ein Unentschieden auf Schalke.«

»Ach, das hat mich eher geärgert«, raunte Bruckner. »Zweimal geführt und dann doch nur ein drei zu drei.« Er schüttelte den Kopf.

»Hey, dafür gibt es gegen Hoffenheim morgen ein Fußballfest in der Imtech Arena«, versuchte ich Bruckner aufzumuntern.

Wie ich heute weiß, sollte ich mit dem Fußballfest am 17. August 2013 recht behalten. Mit einer Eins-zu-fünf-Klatsche hatte ich allerdings nicht gerechnet, aber das ist eine andere Geschichte. Unsere Kaffeetafel wurde serviert und Bruckner wunderte sich, dass es noch frischen Erdbeerkuchen gab. Ich klärte ihn darüber auf, dass das Café Brinckshafen ganzjährig in der Lage war, seinen Gästen frischen Erdbeerkuchen anzubieten und Bruckner nahm es hin.

Wir wollten gerade das Thema wechseln, als sich unten im Garten etwas tat. Einige Herren im Frack bildeten die Vorhut. Selbst der Fotograf hatte sich in Schale geworfen, obwohl sein langer Pferdeschwanz darauf schließen ließ, dass er im Alltag eine andere Kleiderordnung bevorzugte. Dann erschien eine folklore Musikgruppe in bunt geschmückten Kostümen. Wir verfolgen das Spektakel. Zunächst kam der Fotograf zu seinem Recht. Das Brautpaar posierte direkt unter unserem Fenster, so konnten wir die beiden nur schlecht sehen. Der Bräutigam war ein blonder Mittdreißiger und die Braut eine schwarzhaarige, eher kleine Frau. Soweit die ersten Zeugenbeobachtungen aus ungünstiger Position. Dann erwählte der Fotograf eine rankenbewachsene Palisade am elbseitigen Ende des Gartens und wir hatten von da an den besten Blick auf die Gesellschaft.

»Eine Philippinin«, ordnete Bruckner die Nationalität der Braut ein.

»Sie sind ethnisch nicht sehr treffsicher«, kommentierte ich.

»Wie meinen Sie das?«, fragte Bruckner. »Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass die Dame aus China kommt?«

»Das liegt zumindest etwas näher als die Philippinen«, sagte ich und nahm einen Schluck Kaffee. »Aber ich habe gar nicht so sehr auf die Braut gesehen, um zu wissen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Khmer ist.«

»Eine was?«, fragte Bruckner überrascht.

»Khmer, Cambodia! Entschuldigung, Kambodscha!«, korrigierte ich mich. »Sehen Sie die Musiker?«

»Ja, die sehe ich. Und was ist mit den Musikern, außer das sie trommeln, Flöte spielen und tanzen?« Bruckner klang genervt, aber er kannte doch eigentlich meinen Stil.

»Nichts ist mit ihnen«, sagte ich. »Ich vermute nur, dass die Braut aus Kambodscha kommt, weil auf ihrer Hochzeit mit traditionellen kambodschanischen Musikinstrumenten gespielt wird, das ist alles.«

»Dann sind Sie auch noch Experte für exotische Musikinstrumente«, stellte Bruckner fest.

»Nicht im Allgemeinen, nur im Besonderen«, gab ich ihm zu verstehen.

»Nur im Besonderen!«, zitierte Bruckner mich. »Und das heißt?«

Ich räusperte mich. »Für einen Fall, in dem ich als, sagen wir mal, Berater tätig war, habe ich mich sehr intensiv mit Kambodscha beschäftigt.«

»Moment, Sie haben schon früher einmal für die deutsche Polizei gearbeitet?«, fragte Bruckner überrascht.

»Nein, nein, das war noch zu meiner Zeit beim NYPD«, klärte ich ihn auf. »Ich hatte damals aber schon mit Quantico zu tun, obwohl ich noch nicht zur Akademie gewechselt hatte.«

Er bekam große Augen und beugte sich näher zu mir über den Tisch. »Sie haben mir noch nie so richtig über Ihre frühere Arbeit berichtet, das interessiert mich jetzt aber. Ein FBI-Fall?«

»Nicht ganz, eher militärisch. Aber eigentlich darf ich nicht …«

Bruckner sah mich erwartungsvoll an. »Ich bitte Sie, ich bin von der deutschen Polizei.«

Ich musste lächeln, wollte gerade etwas erwidern, aber jemand im Salon hatte ein Fenster zum Garten auf kipp gestellt. Die Klänge der Musik draußen drangen zu uns. Wir sahen beide hinaus. Es war sehr rhythmisch, die Melodie wurde von den Saiteninstrumenten und den Flöten bestimmt, die Trommeln gaben den Takt vor, schwollen an, gaben wieder die Melodie frei, um erneut hervorzutreten. Einer der Musiker saß im Schneidersitz vor der Gruppe. Mit den Handflächen schlug er auf eine bauchige, kleine Trommel. Ich deutete auf den Mann.

»Sehen Sie, das könnte eine Schlangentrommel sein«, erklärte ich Bruckner.

»Meinen Sie?«, kommentierte er. »Warum Schlangentrommel, weil damit Schlangen beschworen werden?«

Ich holte mein Smartphone aus der Jackentasche. Im Café Brinckshafen hatte man natürlich einen hervorragenden WLAN-Empfang.

»Ich werde das mal googeln, damit Sie mir auch glauben«, informierte ich Bruckner. Ich tippte den Begriff ein und es kam blitzschnell eine Antwort. »So, hier haben wir es. Ich zitiere: Die vasenförmige, im Mittelteil verjüngt abgerundete skoom kpuo ist ungefähr fünfzig Zentimeter hoch und wird von Hand aus dem Kernholz des Jack-Fruchtbaumes geschnitzt.« Ich deutete auf unseren sitzenden Musiker und fuhr fort. »Das gelbliche Holz besitzt hohe Resonanzfähigkeit. Die Außenseite wird mit vielfältigen Ornamenten verziert, und die Trommelöffnung erhält eine Bespannung aus getrockneter Schlangenhaut.« Ich sah Bruckner an. »Daher der Name Schlangentrommel, verstehen Sie?«

»Der Mann spielt aber auf einer roten Trommel«, entgegnete Bruckner.

Ich zuckte mit den Schultern. »Wollen Sie die Geschichte jetzt hören oder nicht.«

Bruckner nickte heftig.

»Es ist natürlich nichts für Ihren nächsten Stammtisch«, sagte ich beiläufig.

»Das ist doch selbstverständlich.« Bruckner beugte sich wieder vor und stütze die Ellbogen auf die Tischplatte, um mir seine ganze Aufmerksamkeit zu schenken.

»Was wissen Sie über Kambodscha?«, fragte ich, natürlich rein rhetorisch, ohne eine Antwort von Bruckner zu erwarten. Und dann begann ich von den Verwicklungen zu erzählen, die sich vor zwölf, dreizehn Jahren abgespielt hatten und an denen ich nur beteiligt war, weil das Militär einen Analytiker dabei haben wollte, der auch noch Deutsch sprach. Es war mein erster Aufenthalt in Quantico.

.


Kambodscha 1990

.

Das Walkie-Talkie knackte. Arun fuhr mit der Hand unter seinen Sarong und gab Antwort. Er drückte die Taste einmal lang. Das vereinbarte Zeichen. In der Fabrik wurde schon seit dem frühen Morgen gearbeitet. Hinter der Mauer, die das Gelände vollständig umgab, rauchte es aus zwei Schornsteinen. Das Tor auf der gegenüberliegenden Straßenseite war aber noch geschlossen. Seit ein paar Tagen beobachteten sie diesen Ort, und es wurde Zeit, dass sie handelten. Nach dem westlichen Kalender endete das Jahr der Schlange am 26. Januar 1990, und obwohl Arun sich schon lange nicht mehr an die alten Traditionen hielt, wollte er dieses Datum auf keinen Fall verstreichen lassen.

Er löffelte wieder aus dem Napf mit Gemüse und Hühnerfleisch. Er hatte sich unter das Zelt der Garküche gestellt. Entlang der Straße hatten Händler und Bauern ihre Stände aufgebaut. Das Viertel am Stadtrand von Sisophon war belebt. Lastwagen rumpelten über den brüchigen Asphalt, Motorräder schossen aus Seitengassen, die wenigen Autos hupten, Fahrräder schlängelten sich an den Fußgängern vorbei. Die Menschen drängten sich unter den bunten Stoffdächern der Markstände, die ihre Waren auf Schildern in geschwungener Khmer-Schrift anpriesen.

Sisophon war die Hauptstadt der Provinz Bantey Meanchey im Nordwesten Kambodschas nahe dem Grenzgebiet zu Thailand. Es ging auf Mittag zu, die Hitze war erträglich. Im Januar stiegen die Temperaturen selten über die Dreißiggradmarke. Das Militär zog sich dennoch am Mittag für ein paar Stunden zurück. Ein Mannschaftswagen hatte die patrouillierenden Soldaten eingesammelt. Arun sah sich noch einmal um, konnte aber an den Straßenecken keine Uniformen mehr sehen.

Ein Karren war auf der Straße, unmittelbar vor der Garküche, stehen geblieben. Arun trat unter dem Zeltdach hervor und suchte wieder den Blick auf das Tor. In diesem Moment schwangen die Torflügel auf. Zwei Arbeiter öffneten sie bis zum Anschlag. Ein weißer Toyota Hilux schoss aus dem Torbogen. Arun griff sofort zum Walkie-Talkie. Vier kurze Schläge auf die Signaltaste. Das Zeichen, dass sie unterwegs waren. Ein Sprechkontakt war nur für den Notfall vereinbart, doch bis hierhin lief alles wie geplant. Arun stellte den noch halb vollen Napf auf den Boden und ging ruhig die Straße hinauf. In der nächsten Seitengasse stand sein Motorrad. Er stieg auf, trat den Kickstarter durch, der Motor sprang an. Arun fuhr bis an die Einmündung zur Hauptstraße und hielt dort. Er zog seinen blau karierten Krama unter dem Hemd hervor und band sich den Baumwollschal vor Mund und Nase. Er zupfte das Tuch zurecht, reihte sich dann in den Verkehr ein.

Der weiße Hilux hatte keinen großen Vorsprung. Arun hielt den Abstand. Sie verließen Sisophon, folgten dem National Highway. Der Toyota beschleunigte auf dem trockenen Asphalt. Arun hielt seine Geschwindigkeit, ließ sich etwas zurückfallen. Ein Militärjeep überholte, setzte sich zwischen ihn und den Hilux. Der Jeep besaß eine Lafette mit einem Maschinengewehr, das aber unbesetzt war. Arun ließ sich noch ein Stück zurückfallen. Die Patrouille beunruhigte ihn noch nicht, mit dem Walkie-Talkie gab er wieder Signal.

*

»Moment!«, unterbrach mich Bruckner. »Sie erzählen das so, als wenn Sie selbst dabei gewesen seien, also in Kambodscha meine ich.«

»Berichte«, antwortete ich. »Das, was ich Ihnen gerade erzählt habe, weiß ich natürlich aus den Berichten und aus den Verhören, an denen ich später beteiligt war.« Ich lächelte. »Sie müssen mir gestatten, dass ich die Geschichte ein wenig ausschmücke und auch etwas aushole. Nur so werden Sie verstehen, was wirklich hinter diesem Fall steckte.« Ich nahm noch einen Schluck Kaffee. »Also, dann darf ich weiter erzählen?«

Bruckner lehnte sich in seinen Stuhl zurück und nickte.

*

Rin Muras Hände zitterten. Er hatte fast zwei Tage nicht geschlafen. Seit einer Woche befand er sich auf der Flucht. Er war vor sieben Monaten nach Kambodscha zurückgekehrt, hatte sich in Pailin den Brüdern wieder angeschlossen. Das Ende der vietnamesischen Besatzung würde dem Bürgerkrieg noch einmal Antrieb geben. Es war eine Chance, die Macht zurückzugewinnen. Sie hatten Pailin und Battambang eingenommen. Rin Mura gehörte zu einer Gruppe, die weitere Invasionen in anderen Landesteilen vorbereitete. Wenige Tage zuvor war seine Kampfgruppe aufgerieben worden. Die Rückkehr nach Battambang war versperrt, südlich von Sisophon standen Regierungstruppen. Rin Mura war in der kleinen Gießerei untergekommen, hatte Kontakt zu seinen Leuten aufgenommen. Vor einer halben Stunde hatte er den Anruf bekommen. Die Flucht nach Thailand war vorbereitet, obwohl auch dort der Feind wartete.

Rin Mura wurde aus seinen Gedanken gerissen. Auf der Rückbank saß sein Leibwächter und lud die Waffen. Er reichte Rin Mura eine Pistole nach vorne, gab dem Fahrer die Zweite. Der Mann war einer der Helfer, ihm gehörte der Toyota. Die Straße führte geradeaus. Links und rechts der Piste befanden sich Reisfelder, die sich bis weit zum gebirgigen Horizont erstreckten. Gruppen von Frauen und Männern arbeiteten auf den grünen Flächen. Immer wieder tauchten Höfe oder kleinere Ansammlungen von Hütten entlang der Straße auf. Bis nach Svay Chék waren es fünfzehn Meilen. Rin Mura klappte die Sonnenblende herunter und richtete den kleinen Spiegel aus. Der Militärjeep gehörte zu ihnen. Die Leute würden nach Verfolgern Ausschau halten.

*

Hinter einer Lagerhalle im Zentrum von Svay Chék wartete Nhean mit dem alten Pritschenwagen. Er saß am Steuer, hielt das Walkie-Talkie in der rechten Hand und sah gebannt auf das rote Signallämpchen. Arun gab Zeichen, dass sie sich näherten. Nhean startet den Motor. Das Chassis des Pritschenwagens vibrierte. Die Aufbauten der Ladefläche waren mit einer Plane überdeckt und verbargen die zehn Männer, die dort auf Holzbänken hockten. Arun und Nhean hatten die Leute vor ein paar Tagen angeworben. Fast alle waren ehemalige Kämpfer irgendeiner Bürgerkriegspartei, bewaffnet mit Sturmgewehren, Pistolen und Messern.

Der weiße Hilux näherte sich, wurde langsamer und bog nach links in eine Seitenstraße ab. Nhean legte den Gang ein, der Pritschenwagen rollte ein Stück vor. Dann sahen sie auch den Militärjeep kommen. Nhean war vorbereitet. Der Jeep wurde langsamer, fuhr dann aber doch an ihnen vorbei, um auf dem Highway Richtung Norden zu bleiben. Nhean trat das Gaspedal ganz durch. Der Pritschenwagen holperte auf die Straße, folgte dem Toyota, der bereits ein gutes Stück voraus war.

Nhean beschleunigte. Die weiße Motorhaube des Pritschenwagens erzitterte. Links und rechts war die Farbe an den Kotflügeln abgeblättert. An einigen Stellen klafften faustgroße Rostlöcher. Die Stoßstange quittierte jedes kleine Schlagloch mit einem klappernden Geräusch. Nhean sah Arun im Rückspiegel. Das Motorrad beschleunigte, blieb aber hinter dem Heck des Pritschenwagens. Das Gelände wurde hügeliger, die Straße begann anzusteigen. Nhean quälte den Pritschenwagen. Sie erreichten das bewaldete Grenzgebiet zu Thailand. In den Kurven verdeckten dichte Nadelbäume die Sicht. Der weiße Hilux wurde langsamer. Der Pritschenwagen schloss auf. Nhean fuhr weiter. Dann bog der Hilux plötzlich auf eine Lichtung neben der Straße und stellte sich quer. Die linke Fondtür wurde aufgestoßen. Ein Mann sprang heraus, lief mit gezogener Pistole zur Straße zurück. Nhean bremste. Zwei Schüsse fielen, die Motorhaube des Pritschenwagens sackte vorne ein Stück ab. Das rechte Vorderrad war zerfetzt.

Arun erreichte in diesem Moment die Lichtung, bremste hinter dem Pritschenwagen. Der Schütze wandte sich um. Arun rief etwas zu den Männern auf der Pritsche. Ein M5-Strumgewehr flog durch die Luft. Arun fing es auf, entsicherte und gab sofort eine Salve ab. Der Mann mit der Pistole hatte bereits auf Arun angelegt, als zwei Kugeln sein linkes Bein trafen. Blut spritzte. Er ließ die Pistole fallen, sackte zu Boden. Weitere Kugeln aus dem Sturmgewehr sprengten die Heckscheibe des Toyotas, der mit durchdrehenden Hinterrädern wieder anfuhr. Der Wagen preschte auf eine Gruppe von Bäumen zu, das Lenkrad wurde eingeschlagen, der Hilux schleuderte zur Seite.

Dann geschah sekundenlang nichts. Der aufgewirbelte Staub begann sich zu legen. Arun lud das Sturmgewehr durch, stieg vom Motorrad und suchte Deckung hinter dem Pritschenwagen. Nhean sprang aus dem Führerhaus, lief auf der gedeckten Seite an der Plane entlang und öffnete die Beschläge. Die Männer sprangen heraus. Sie verschanzten sich mit ihren Waffen hinter der Motorhaube und dem Heck des Pritschenwagens. Nhean ging zurück zum Führerhaus. Arun gab den Feuerbefehl. Die Männer zielten auf die Bäume, jeder gab eine Gewehrsalve ab. Die Kugeln zerfetzten die Äste, rissen die Baumstämme auf. Rindenstücke, Kiefernnadeln und kleine Zweige regneten auf das Dach des Toyotas.

Nachdem die Schüsse verhallt waren, begann der Mann auf der Lichtung, zu schreien, als sei er erneut getroffen worden. Er versuchte zu seinem Wagen zu robben, hielt sich dabei sein Bein. Blut sickerte zwischen seinen Fingern hervor. Die Fahrertür des Toyotas öffnete sich langsam. Die Männer am Pritschenwagen luden ihre Sturmgewehre durch. Arun hielt die Hand hoch. Nhean legte an. Der Fahrer des Hilux streckte die Arme aus dem Türspalt. Arun wandte sich um, gab Zeichen an seine Leute. Zwei Männer lösten sich aus der Deckung des Pritschenwagens. Sie rannten über die Lichtung, die Gewehre im Anschlag. Einer blieb bei dem Verletzten stehen. Mit einem Tritt zwang er ihn, sich flach auf den Boden zu legen, durchsuchte ihn. Dann half er ihm auf, fesselte ihm mit einem Strick die Hände auf den Rücken und brachte ihn zum Pritschenwagen.

Der zweite Mann hatte den Toyota erreicht. Er riss die Fahrertür ganz auf, ergriff den Arm des Fahrers und zerrte ihn aus dem Sitz. Er stieß ihn um, drückte ihn mit dem Knie im Rücken auf den Boden, durchsuchte ihn und nahm ihm die Pistole ab, die im Holster des Hosengürtels steckte. Dann wurde der Fahrer wieder auf die Beine gezerrt und ebenfalls gefesselt und zum Pritschenwagen gebracht.

Arun beobachtete die Szene, die keine zwei Minuten gedauert hatte. Er wusste, dass es in dem weißen Toyota einen weiteren Passagier gab. Arun reckte sich etwas, legte die Hände trichterförmig vor den Mund.

»Angka!« Aruns Ruf hallte über die Lichtung.

»Aang-kaa!«, wiederholte er und dehnte dabei die Silben des Namens.

»Khmêr Khrôm! Khmers Rouges!«, schrie er schnell hintereinander. »Oder soll ich dich bei deinem Namen nennen, Rin Mura?«

Sekunden der Stille folgten. Arun holte wieder Luft. »Aang-kaa!«

Es kam ein leichter Ruck durch den Pickup. Die Beifahrertür wurde langsam geöffnet, eine Hand über das Wagendach gestreckt. Rin Mura stieg aus, ging langsam um die Motorhaube herum. Er hatte sein Gesicht noch abgewandt, drehte sich erst zu dem Pritschenwagen und den dort wartenden Männern um, als er den Toyota umrundet hatte. Er trug westliche Kleidung, eine khakifarbene Hose, ein weißes Hemd unter der braunen Jacke. Langsam streckte er die Hände weiter in die Höhe, drehte die Handflächen nach vorne. Arun wartete keine Sekunde mehr. Er griff sich sein Sturmgewehr und trat aus der Deckung. Er schritt schnell über die Lichtung und blieb ein paar Meter vor Rin Mura stehen, der jetzt den Kopf zu Boden gesenkt hatte.

Arun schluckte. »Angka!«, flüsterte er.

Rin Mura zeigte keine Reaktion.

»Ang-kaa!«, wiederholte Arun zischend.

Rin Mura schüttelte langsam den Kopf.

»Sieh mich an, Angka!«, schrie Arun. »Sieh mich an Khmers Rouges! Du bist doch einer der Brüder? Ich kenne ja sogar deinen Namen.« Arun zögerte, schluckte. Er hob seine Hand, die zitterte. »Ja, ich weiß, Ihr hattet keine Namen, Angka. Keine Namen, keine Verantwortung, aber deinen Namen kenne ich, Rin Mura. Du bist doch Rin Mura und du wirst dich verantworten.«

Rin Mura hielt den Kopf weiterhin gesenkt, gab kein Zeichen der Bestätigung.

Arun trat noch näher an ihn heran. »Khmers Rouges!«

Rin Mura schüttelte erneut den Kopf.

»Doch!« Arun riss das Sturmgewehr hoch. Es sah so aus, als wenn er sein Gegenüber mit dem Kolben treffen wollte, aber er hielt in der Bewegung inne.

Rin Mura wich einen Schritt zurück. »Kein Angka«, sagte er leise hielt dabei den Kopf immer noch gesenkt.

Arun trat zur Seite und hieb Rin Mura den Gewehrlauf von hinten in die Beine. Rin Mura knickte ein und landete mit schmerzverzerrtem Gesicht auf den Knien.

Darauf hatte Nhean gewartet. Er schulterte sofort sein Sturmgewehr, kletterte in das Führerhaus des Pritschenwagens und zog einen Baumwollsack hinter dem Fahrersitz hervor. Nhean lief damit über die Lichtung zu Arun und dem knienden Rin Mura. Aruns Gesichtsmuskeln waren angespannt, er zitterte leicht. Nhean hockte sich auf den Boden. Er ging in den Schneidersitz, öffnete den braunen Baumwollsack und holte eine Trommel heraus, die er vor sich hinstellte. Die geschlängelten Verzierungen auf dem gelben Holz glänzten in der Sonne. Das Trommelfell war stramm über die Öffnung gespannt und zeigte in seiner Mitte einen aufgemalten Schlangenkopf mit mandelförmigen Augen, einem weitaufgerissenen Maul mit zwei spitzen Zähnen und einer vorschnellenden, gespaltenen Zunge.

Nhean legte die rechte Hand auf das Trommelfell. Mit den Fingern begann er über die Bespannung zu streicheln. Dann folgte ein kurzer Schlag, der sofort wieder gedämpft wurde. Nhean wiederholte die Handbewegung, dreimal, viermal, fünfmal. Er wurde immer schneller, immer lauter, bis sich der Rhythmus herausgebildet hatte. Arun blickte weiterhin starr auf Rin Mura. Als die ersten heftigeren Trommelschläge zu hören waren, stöhnte Rin Mura auf.

Arun trug ein kurzes Futteral an seinem Gürtel. Wie in Zeitlupe wanderte seine rechte Hand zur Schnalle des Futterals. Er öffnete die Schlaufe, klappte die Lasche zurück. Ein kurzes, silbernes Griffstück ragte aus dem Futteral. Langsam umschloss seine rechte Hand den metallenen Griff, verharrte dort für Sekunden. Nhean begann noch schneller zu trommeln, der Rhythmus wurde wilder.

Arun wollte gerade die Hand aus dem Futteral ziehen, als der Militärjeep mit kreischendem Getriebe die Straße zur Lichtung hinaufraste. Arun fuhr herum. Jetzt stand ein Mann hinter der Lafette und hielt das großkalibrige Maschinengewehr im Anschlag. Der Jeep war immer noch in voller Fahrt. Die ersten Feuerstöße galten den Männern, die am Pritschenwagen standen. Ein Mann wurde in die Brust getroffen, ein Zweiter fasste sich ans Bein, sackte auf die Knie und fiel schreiend zu Boden. Ein weiterer Feuerstoß forderte das dritte Opfer. Der Jeep bremste und blieb mitten auf der Lichtung stehen.

Der Schütze am Maschinengewehr gab eine letzte Salve auf den Pritschenwagen ab, drehte den Lauf dann um neunzig Grad. In diesem Moment spritzte Blut auf der Brust des Mannes. Noch in der Drehbewegung wurde er nach hinten gerissen und prallte gegen das Dachgestänge der Jeepaufbauten. Die beiden Schüsse halten nach. Arun und Nhean standen nebeneinander, ihre Sturmgewehre im Anschlag. Den Bruchteil einer Sekunde später feuerten sie weiter, zerschossen die Windschutzscheibe des Jeeps. Daraufhin verließen auch die noch verbliebenen Männer hinter dem Pritschenwagen die Deckung und belegten den Militärjeep mit Kugeln. Arun senkte seine Waffe. Er gab den Leuten Zeichen, das Feuer einzustellen.

Nhean stieß ihn an. Arun wandte sich um und sah sofort, dass der Hilux mit durchdrehenden Reifen auf die Straße zurückfuhr. Arun legte an, sein Gewehr blockierte. Er lud durch, schoss, verfehlte aber sein Ziel. Er rannte ein Stück hinter dem Wagen her, der bereits einen Vorsprung hatte und sich immer weiter entfernte. Arun legte erneut an, feuerte. Erdklumpen spritzten neben dem Toyota hoch. Arun ging in die Knie, atmete durch, zielte und gab einen dritten Schuss ab. Diesmal traf er das rechte Hinterrad. Der Hilux wurde zur Seite gerissen, kam von der Straße ab, schlitterte zwischen zwei Bäumen hindurch.

.

Im Buchhandel als eBook

D I E  

S C H L A N G E N T R O M M E L

ISBN 978-3-8476-1371-8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: