Serinas Buick

Faro 1935 06
Horch Wanderer W21 am Faro de Maspalomas
© Fondo de Fotografía Histórica de la FEDAC

In „Faro“ treten zwei Personen auf, die für den Hauptprotagonisten Michael Stromm eine wichtige Rolle spielen. Es sind Señora Menozza und ihre Tochter Serina. Es gab auch noch Señor Menozza. Serinas Vater ist jedoch in den Wirren des Spanischen Bürgerkriegs gestorben. Serina und ihre Mutter sind noch während des Konflikts nach Gran Canaria geflüchtet. Señora Menozza hatte in Las Palmas einen Bruder, aber auch dort gab es Schwierigkeiten mit der Guardia Civil und so war das Bergdorf Fataga die letzte Zuflucht, um einigermaßen in Ruhe vor den Behörden leben zu können.

Ein kleines Erbe hatten die Menozza nach Gran Canaria retten können. Es war der Buick von Señor Menozza. Dieser Wagen wurde fortan von Serina gefahren und so hat Michael sie auch kennengelernt – Serina und der Buick.

Ein Autor braucht immer auch Inspiration, braucht Bilder, um sich Personen, Orte und Dinge vorstellen zu können. Mir geht das zumindest so. Bei der Familie Menozza entstanden die Bilder zum Teil in meinem Kopf, zu einem anderen Teil waren es Fotografien aus dem Jahre 1935. Es fing mit einer einzigen Aufnahme an: Auf der Straße zum Faro de Maspalomas sieht man das Heck eines Automobils. Ich habe später weitere Bilder gefunden, die den Wagen aber auch deren Insassen zeigen. Es gibt noch Strandbilder dieser Personen, wie sie ein Picknick abhalten. Immer wieder wird der Wagen gezeigt und ich habe ihn zur Vorlage für Serinas Wagen, dem Erbe ihres Vaters gemacht.

Faro 1935 31
Zwei unbekannte Damen
© Fondo de Fotografía Histórica de la FEDAC

Während ich den Roman „Faro“ geschrieben habe, konnte ich leider die Marke und das Modell von „Serinas Wagen“ nicht identifizieren. Ich habe nach ähnlichen Fahrzeugen gesucht, rein vom äußerlichen her. Ein Buick von 1935 fiel mir auf und da habe ich mich entschieden: „Serinas Buick“.

Erst Jahre später bin ich der Sache dann richtig auf die Spur gekommen. Ich habe „Serinas Buick“ in einem Museum in Las Palmas wiedergefunden. Es war der Wagen auf den Fotografien von 1935. Es gab kleinere Umbauten an dem Fahrzeug, u.a. in der Lackierung. Aber ganz wichtig, an dem Wagen befand sich noch das Kennzeichen, das er bereits 1935 besessen hatte.

Jetzt konnte ich auch die Marke und das Modell identifizieren. Nicht zuletzt trug der Museums-Wagen nun ein Emblem im Kühlergrill, das auf den Fotografien von 1935 noch fehlte. Es waren die bekannten vier Ringe.

Es war ein Fahrzeug der Auto Union, die aus den Marken Audi, Horch, DKW und Wanderer bestand. „Serinas Buick“ war in Wirklichkeit ein Wanderer, eine Automarke, die heute nicht mehr so bekannt ist. Ich habe mich mit den Fotografien und meinen Informationen an das August Horch Museum in Zwickau gewandt und bekam dort kompetente Auskunft.

Serina Auto
Der Wanderer W21 heute im
Museo Elder de la Ciencia y la Tecnología,
Las Palmas, Gran Canaría

„Serinas Buick“ ist eine Wanderer W 21 Limousine. Nach dieser Erkenntnis hatte ich schon überlegt, aus dem Buick einen Wanderer zu machen. Michael Stromm war sehr technikbegeistert. Er hätte sicherlich einiges über den Wanderer W21 gewusst und ich hätte es ihn erzählen lassen. Da es nun aber bei dem Buick bleiben wird, will ich dies hier nachholen.

Der Wanderer W21 wurde von Februar 1933 bis Januar 1935 gebaut. Insgesamt wurden von der Vier-Fenster-Limousine 4.533 Stück hergestellt. 1933 lieferte das Horchwerk in Zwickau die Karosserie noch selbst. Ab 1934 kam sie von der Karosseriefirma Reutter in Stuttgart.

Weitere Daten, denn so hätte es Michael gefallen. Der W21 hatte einen 4-Takt 6-Zylinder-Reihen-Motor, bei einem Hubraum von 1.690 cm³. Das ergab eine Leistung von 35PS (25,7kW), mit der der Wanderer eine Höchstgeschwindigkeit von 95km/h erreichte. Serina muss oft Gast auf der Tankstelle von Señor Gaiton gewesen sein, denn der W21 verbrauchte 12l Benzin auf 100km. Den Wanderer W21 gab es auch als 2-türiges Cabriolet. Diese Karosserievariante hätte vielleicht besser zu einer jungen Dame wie Serina gepasst.

Die Bilder in diesem Artikel zeigen reale Personen, die nichts mit meinem Roman „Faro“ zu tun haben. Für mich waren sie aber die Inspiration für meine Protagonisten.

Links:

Fondo de Fotografía Histórica de la FEDAC

August Horch Museum Zwickau

Museo Elder de la Ciencia y la Tecnología

Die Auto Union A.G.

Wanderer-Werke A.G.

.

.

Bilderserie:

© Fondo de Fotografía Histórica de la FEDAC

Picknick: Sind das Serina und Ihre Eltern?

Wanderer W21: Kühlergrill, Heck-, Seitenansicht

Serina Auto 11 Serina Auto 9 Serina Auto 7 Serina Auto 2 Faro 1935 32 Faro 1935 30

 .

.

Cover-Faro-1400-Pixel.jpg

Im Buchhandel als eBook

F A R O

ISBN 978-3-8476-2103-4

Leseprobe

Eine Antwort to “Serinas Buick”

  1. astatoril 22. August 2014 um 20:26 #

    Wunderbar wie Du meine Phantasie vom lesen in die Realität holst, so habe ich mir Serinas Buick – Wanderer 21 Horch – vorgestellt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: